An Goethe – Friedrich Nietzsche

Das Unvergängliche
Ist nur dein Gleichniss!
Gott der Verfängliche
Ist Dichter-Erschleichnis…

Welt-Rad, das rollende,
Streift Ziel auf Ziel:
Not — nennt’s der Grollende,
Der Narr nennt’s Spiel…

Welt-Spiel, das herrische,
Mischt Sein und Schein:
Das Ewig-Närrische
Mischt uns hinein!…

[Ein wunderschönes Gedicht zum Abschied von geliebten Personen.]

POOL – Fibonnaci sequence

I’m going to post some example code snippets, like the following, written in POOL to demonstrate some of POOLs cool features and to have some test code when I’m writing the parser and the interpreter.

This code snippet eveluates the fibonacci sequence recursively, using the memoizing features of the special function type sef_function to avoid on the usual drawbacks of recursive evaluation: the multiple calculation of the same value.


sef_function fibonacci(n){
fibonacci(n - 1) + fibonacci(n - 2)
}
fibonacci(0) = 0
fibonnaci(1) = 1


fibonacci(5) #-> 5
/* Call stack of fibonacci(5):
fibonacci(5)
-> fibonacci(4) + fibonacci(3)
-> (fibonacci(3) + fibonacci(2)) + fibonacci(3)
-> ((fibonacci(2) + fibonacci(1)) + fibonacci(2)) + fibonacci(3)
-> (((fibonacci(1) + fibonacci(0)) + fibonacci(1)) + fibonacci(2)) + fibonacci(3)
-> (((1 + 0) + 1) + fibonacci(2)) + fibonacci(3)
-> ((1 + 1) + 1) + fibonacci(3)
-> (2 + 1) + 2
-> 3 + 2
-> 5 */

Abschiedsworte an Pellka – Joachim Ringelnatz

Jetzt schlägt deine schlimmste Stunde,
Du Ungleichrunde,
Du Ausgekochte, du Zeitgeschälte,
Du Vielgequälte,
Du Gipfel meines Entzückens.

Jetzt kommt der Moment des Zerdrückens
Mit der Gabel! – Sei stark!
Ich will auch Butter und Salz und Quark
Oder Kümmel, auch Leberwurst in dich stampfen.
Mußt nicht so ängstlich dampfen.

Ich möchte dich doch noch einmal erfreun.
Soll ich Schnittlauch über dich streun?
Oder ist dir nach Hering zumut?

Du bist ein so rührend junges Blut. –
Deshalb schmeckst du besonders gut.

Wenn das auch egoistisch klingt,
So tröste dich damit, du wundervolle
Pellka, daß du eine Edelknolle
Warst, und daß dich ein Kenner verschlingt.

Warmer Regen

Unverkrampft stand er da im Regen. Es prasselte auf ihn in dicken Tropfen hernieder. Doch es war nicht unangenehm, er stand auf einer schönen, grünen Wiese und der Regen war warm. Die Luft duftete nach Wiesenkräuter, deren Düfte durch die nasse Luft aufgesogen wurde. Ein schöne Landschaft. Und so stand er da noch immer. Vernässt aber glücklich und mit der Welt zu frieden. Das war sein Traum, der da Wirklichkeit wurde. Er wusste nicht wie er hergekommen war an diesen unscheinbaren Ort in mitten eines großen Waldes. Er kann sich an nichts mehr erinnern, was zuvor jemals geschehen war. An keine wichtigen Ereignisse in seinem Leben, nicht was er beruflich tat und nicht was ihn dazu gebracht hatte hier zu stehen. Aber das war nicht wichtig, denn er war glücklich. Glücklich in der Abgeschiedenheit von allem bösen in der Welt, von allen Problemen, von allen Ängsten, einfach von allem das ihm auch nur im geringsten die Laune verderben könnte. Der Regen hatte nicht aufgehört und rieselte in warmen Wogen aus dem Himmel ihm entgegen. Seine Kleidung war nun total durchgenässt, doch das machte ihm nichts, denn er fühlte sich eins mit der Natur. Und wünschte sich, das die Zeit an diesem Ort nie Enden würde. Das tat sie auch nicht, denn es war sein Traum…

Meine aktuellen Projekte – ein kurzer Überblick

Zur Zeit habe ich am ein paar Projekte am laufen und in Planung, die ich in diesem Artikel kurz beschreiben möchte.

Die Projekte sind folgende:

Studium
Verständlicherweise mein wichtigstes Projekt, wenn man es überhaupt so nennen kann, welches in gewisserweise allen anderen Projekte beeinflusst, zeitlich wie auch ideel, und in nächster Zeit auf Bereiche der Mathematik konzentrieren wird.
POOL
Eine einfache, strikt objektorientierte, dynamisch typisierte Programmiersprache. Sie bildet mein „großes“ Projekt im Bereich der Informatik für die nächste Zeit. Zur Zeit bin ich gerade an der Fertigstellung der (vorläufigen) Grammatik und Sprachspezifikation, die ich dann in nächster Zeit hier im Blog veröffentliche. In nächster Zeit wird die die Hauptarbeit wohl in der Implementierung der Grammatik liegen.
Zeitgenössisches Karlsruhe
Photographische Momentaufnahmen aus Karlsruhe – die ich hier (wie auch die Idee dahinter) veröffentlichen werde. Weiterlesen

Kurzgedanke

Seichte Unterhaltung wollte er. Seichte Unterhaltung als Balsam auf seiner Seele in dieser aufregend melancholischen Zeiten. Doch daraus wurde nichts. Er hatte sich einen Klotz ans Bein gebunden und dieser Klotz verlangt gerade wieder seine volle Aufmerksam. „Seichte Unterhaltung“, dachte sich wohl der Klotz, „kann ich dir geben“, und zog mich noch tiefer in meine Melancholie.